Via Alpina @ Langstreckenlaufen.de
Via Alpina: Gerschnialp mit Blick zum Gerschniberg und Station Trüebsee
  Unser Lauf über die Via Alpina vom 18. bis 29. Juli 2016   (Fortsetzung)  
  Vierter Tag: Von Engelberg nach Meiringen   35 km, 1.926 m Aufstiege  
  Regina beginnt in Engelberg und steigt steil hinauf zur Gerschnialp, einer fast ebenen Hochfläche mit Almen und Wäldchen. Dann geht's in zahlreichen Serpentinen weitere fünfhundert Höhenmeter hinauf zum Trüebsee. Der 9 Meter tiefe See wird vom Gletscher des Titlis gespeist, den man von hier mit einer Seilbahn erreichen kann. Im Winter ist diese Gegend Ausgangspunkt zahlreicher Skilifte und Abfahrten bis hinunter nach Engelberg.  
Beim Berggasthaus Jochpass (2207m) hat Regina den höchsten Punkt und wieder eine Kantonsgrenze erreicht. Danach läuft sie abwärts zum Engstlensee und weiter zur Engstlenalp, wo ich unser Auto für sie abgestellt habe.

 
Meine Etappe beginnt am Hotel Engstlenalp auf 1840m Höhe und führt zunächst zur Tannalp, am Tannensee vorbei und über einen Gratweg zum Balmeregghorn. (Bild oben)



An der Bergstation Planplatten entscheide ich mich statt einer Talfahrt mit der Seilbahn zu einer Kaffeepause, betrachte das Wetter durch die Fenster und laufe dann 1640 Höhenmeter hinab nach Meiringen, was mir am nächsten Tag einen ordentlichen Muskelkater bescheren wird.
 
Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6/7 Tag 8 Tag 9 Tag 10 Weiter: Von Meiringen nach Lauterbrunnen  ->