Via Alpina @ Langstreckenlaufen.de
Via Alpina: Simmental mit Camping und Blick zum Wildstrubel (3243m)
  Unser Lauf über die Via Alpina vom 18. bis 29. Juli 2016   (Fortsetzung)  
  Neunter Tag: Von Lenk nach L'Etivaz   39 km, 2284 m Aufstiege  
  Am Morgen nach dem nächtlichen Regen ziehen noch die Nebelschwaden, als Regina sich in Lenk auf den Weg nach Gstaad macht.

Im Wallegg-Graben steigt der Weg in engen Serpentinen neben dem Wallbach, an dem vom Wasser geformte Strudeltöpfe, aber auch ein neugieriger Alpensalamander zu sehen sind.



Neben der Landschaft ist Regina immer wieder von der Blütenpracht begeistert, wie bei dieser Orchidee. Der weitere Weg führt wenig spektakulär über Almweiden zum Trütlis-bergpass (2038m) und auf der Nordwestseite mit langem Gefälle durch das Turbachtal nach Gstaad, wo protzige Villen den Reichtum der Besitzer anzeigen sollen. (Unten)
  In Gstaad (Bild oben) parke ich den Wagen und steige durch feuchten Wald hinauf zum Eggli und weiter zum Sattel Wilde Bode. Über einen oft steinigen Pfad geht's weiter zum Col de Jable auf 1884 Meter, der Grenze zum Kanton Waadt, gleichzeitig auch die Sprachgrenze zum Französischen.

Manchmal nutzen die Kühe den Weg als ebenen Liegeplatz, dann muss man sich mit ihnen einigen; in der Regel sind sie friedlich. Dann geht's steil hinab nach L'Etivaz, wo ich rechtzeitig vor dem nächsten Schauer eine überdachte Terrasse aufsuchen und einen Kaffee bestellen kann.
Später trifft Regina mit dem Wagen ein und wir fahren zur Übernachtung zurück nach Lenk.
 
Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6/7 Tag 8 Tag 9 Tag 10 Weiter: Von L'Etivaz nach Montreux   ->