Via Alpina @ Langstreckenlaufen.de
Via Alpina: Bergstation Ämpächli oberhalb Elm
  Unser Lauf über die Via Alpina vom 18. bis 29. Juli 2016 (Fortsetzung)  
  Zweiter Tag: Von Elm zum Klausenpass   46 km, 3.410 m Aufstiege  
  Nach dem Frühstück packen wir unsere Siebensachen, deponieren eine Spende für das Zelten im Briefkasten und starten in einen weiteren sonnigen, warmen Tag. Regina läuft durch Elm und beginnt ihren Anstieg zum Richetlipass, der sie zunächst zur Bergstation Ämpächli führt. Der weitere Weg verläuft zunächst schattig auf der Nordseite des Sernftales, passiert einige Almen und mündet schließlich in einem weiten Talkessel. Dessen Abschluss bildet der steile Anstieg zur Passhöhe auf 2261 Meter, der im oberen Teil mit einem Altschneefeld aufwartet. (Bild unten)  
In der Mittaghitze suchen die Schafe Abkühlung auf einem Schneefeld, beobachtet von Regina auf ihrem langen Weg hinunter ins Tal der Linth.

 
  Vor meiner Abfahrt mache ich ein Foto der drei Mädels aus Kanada, die den Zeltplatz mit uns teilten und nun mit großem Gepäck ihre nächste Etappe der Via Alpina angehen. (Bild oben rechts)

Das Auto parke ich bei der Braunwaldbahn in Linthal für Regina, dann starte ich meine Etappe und steige neben der Bahntrasse im Wald stetig aufwärts zum autofreien Ort auf der sonnigen Terrasse oberhalb des Linthbodens auf 1200 m Höhe.

Nach der Schleife durch Braunwald wendet sich die Route nach Südwesten und passiert die Grenze zum Kanton Uri. Am Horizont kann ich mein Tagesziel, den Klausenpass, als kleine Lücke im Gebirge schon von weitem erkennen. (Bild unten). Parallel zur Straße führt der Weg dem rauschenden Fätschbach entlang zum Urnerboden.
Im weiten Tal des Urnerbodens setzt mir die Hitze zu und ich wage einen Versuch, in dem winzigen Dorf Versorgung zu finden. Und welches Glück: Im Anbau der Kirche gibt es einen kleinen Laden mit allem, was ein durstiger Wanderer braucht!

Während ich am Klausenpass auf Regina warte, deren Etappe in Linthal endet, lerne ich den Schweizer Andi kennen, der ebenfalls die Via Alpina wandert. Er hat sein Quartier im Hotel auf der Passhöhe. Wir fahren später hinunter ins Reusstal und finden in Flüelen auf dem Camping direkt am Urnersee einen passablen Platz für unsere Zelte.
Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6/7 Tag 8 Tag 9 Tag 10 Weiter: Von Attinghausen nach Engelberg   ->